Spenden und Helfen

Betreuung nach dem Betreuungsgesetz (BtG) SkF

Übersicht:


Weiterführende Infos:

  • Änderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts
    Das Gesetz zur Änderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts vom 29. Juni 2011 ist am 5. Juli 2011 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Die Konsequenzen lesen Sie hier.

    Ein Teil des Gesetzes ist am 6. Juli 2011 in Kraft getreten:
    • Die Pflicht, zum Mündel in der Regel einmal im Monat in dessen üblicher Umgebung Kontakt zu halten
    • Die persönliche Förderung und Gewährleistung der Pflege und Erziehung des Mündels durch den Vormund/Pfleger
    • Die Aufnahme von Angaben zu persönlichen Kontakten des Vormunds zum Mündel im Bericht an das Familiengericht.

    Erst am 5. Juli 2012 in Kraft treten werden:

    • Die Begrenzung der Fallzahl auf 50 Mündel für einen Amtsvormund/einen Amtspfleger auf eine Vollzeitstelle
    • Die Anhörung des Mündels vor der Auswahl des Vormunds/Pflegers
    • Die Kontrolle der Einhaltung der Kontaktpflichten für den Vormund/Pfleger durch das Familiengericht

    Auf die Rechtliche Betreuung sind insbesondere übertragbar:

    • Die Aufsicht des Gerichtes auch über die Kontaktgestaltung des Betreuers
    • Angaben über den persönlichen Kontakt zum Betreuten im jährlichen Bericht des Betreuers
    • Die Möglichkeit der Entlassung des Betreuers durch das Gericht wegen Nichteinhaltung des erforderlichen Kontaktes
       
  • Die AG Betreuungsrecht in der BAGFW hat im letzten Jahr an einem Positionspapier gearbeitet, dass inzwischen von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) in der vorliegenden Form verabschiedet wurde. BAGFW_Stellungnahme Betreuungsvereine_2011-05-13
     
  • Rechtsprechung in Leitsätzen zum § 1897 Abs. 3 BGB zur Auswahl des Betreuers
    Die anliegende Zusammenstellung umfasst die aktuelle Rechtsprechung zu der Frage, inwieweit Mitarbeiter eines Betreuungsvereins Betreuungen für Bewohner von Einrichtungen gleicher Trägerschaft übernehmen können. 1897
     
  • Die Juni-Ausgabe des BtG-Infobriefes mit vielen Infos aus dem Arbeitsfeld, der verbandlichen Arbeit und den aktuellen politischen Entwicklungen finden Sie hier BtG Infobrief 2010 Juni
     
  • Deutscher Verein für öffentliche und privat Fürsorge e.V. veröffentlicht Empfehlungen zur Rechtlichen Betreuung: Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. eine Empfehlung vom 10. März 2010 veröffentlicht.
     
  • Für das Jahr 2009 liegt die Statistik zu Entwicklungen im Arbeitsfeld Rechtliche Betreuung vor. Angefragt wurden ca. 280 Betreuungsvereine der verbandlichen Caritas (Caritas, SkF und SKM). 105 Vereine haben ihre Zahlen zur Verfügung gestellt. Eine wichtige Erkenntnis ist die nicht mehr ausreichende Finanzierung der beruflich geführten Betreuungen. Hier wird die Arbeitsstelle Rechtliche Betreuung aktiv werden.  Kontakt zur Arbeitsstelle Rechtliche Betreuung: Barbara Dannhäuser, dannhaeuser@skmev.de; 0221 913928-86. Statistik Zusammenfassung 2009.pdf
     
  • “Praxiswissen Betreuungsrecht” Info zum Buch / Inhaltsverzeichnis / Bestellformular
     
  • Patientenverfügungsgesetz
    PV Merkblatt / Artikelfolge aus dem Sonderheft des Kölner Stadtanzeigers vom 08.09.2009 / Handreichung des Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verbandes vom 28.08.2009
     
  • Betreuungssoftware zu Sonderkonditionen
    Ein Rahmenvertrag zwischen dem Deutschen Caritasverband und der Firma LOGO Datensysteme ermöglicht allen Betreuungsvereinen der verbandlichen Caritas, die Betreuungssoftware „at work Premium-Edition“ zu Sonderkonditionen zu nutzen. Diese Konditionen gelten auch für bestehende Verträge, so dass bereits gezahlte Lizenzkosten für das laufende Lizenzjahr anteilig erstattet werden können. Davon betroffene Vereine wenden sich bitte direkt an die LOGO Datensysteme GmbH. Gleiches gilt für Vereine, die die Software ohne vorangegangenen Vertrag nutzen möchten. Kontakt: LOGO Datensysteme GmbH, Geschäftsführer Andreas Rohmann, Am Knie 6, 27570 Bremerhaven,Telefon 0471·9211592, Fax 0471·9211595,
    http://www.Datensysteme.de
     
  • Rechtliche Betreuung / Beratung zur Vorsorgevollmacht
     
  • Beratung zu Fragen der Rechtlichen Betreuung
     
  • Arbeitsmaterialien Rechtliche Betreuung
    Bewerbungsbogen ehrenamtlicher Betreuer
    Betreuungsplan/Hilfeplan
     
  • Beratung zu Vorsorgevollmacht - Eine Orientierungshilfe für die Vereine
     
  • Stellungnahme zum Regierungsentwurf für ein „Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements “
     
  • Betreuung nach dem Betreuungsgesetz im SkF (Publikationen)
     
  • Vorläufige Richtlinien für die Gewährung von Zuwendungen zur Stärkung der ehrenamtlichen Betreuung
    (RdErl. d. Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie
    des Landes Nordrhein-Westfalen v. 10.08.2004 – V 8 – 4440.25.4)
     
  • Sachstand BtG: Vorläufiger Entwurf einer Stellungnahme
    “Zur geplanten Pauschalierung der Vergütung im Betreuungsrecht.” (PDF.Datei)
     
  • Stellungnahme des SkF zum Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe “Betreuungsrecht”
     
  • Stellungnahme des Deutschen Caritasverbandes zum Referentenentwurf eines 3. Gesetzes
    zur Änderung des Betreuungsrechts
    ’Patientenverfügung’ (PDF-Datei)
     

Über das Recht, seine Rechte zu wahren.