Spenden und Helfen

Arbeit mit allein Erziehenden

Übersicht:


Weitere Informationen:

  • Literaturhinweis: Konkrete Beschreibung erprobter Gottesdienstmodelle
    Bärbel Grote, Annette Lenders, Johanna Rosner-Mezler: weg/gehen - Trennung - Abschied - Neubeginn, 160 Seiten, gebunden mit CD-ROM, 19,95 Euro, Herder Verlag www.herder.de, ISBN978-3-451-34340-7. Erscheint im April 2011
     
  • Das BMFSFJ hat das „Handbuch Unterstützungsnetzwerke Alleinerziehende“ online verfügbar gemacht: http://www.bmfsfj.de/Publikationen/handbuchalleinerziehende/6-fuer-nachhaltigkeit-sorgen.html
     
  • Ausgewählte aktuelle und erhältliche Arbeitshilfen katholischer und evangelischer Träger sowie des VAMV und Shia zur Arbeit mit Alleinerziehenden
     
  • Das Netzwerk Alleinerziehenden Arbeit Baden-Württemberg hat zwei Fachtage zum Unterhaltsrecht veranstaltet. Die Vorträge der Referentinnen und die Forderungen zur Weiterentwicklung des Unterhaltsrechts stehen als download zur Verfügung.
  • Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) gibt Leitfaden zur Umsetzung des neuen familienrechtlichen Verfahrens in der Beratungspraxis heraus
    Mit dem neuen Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sollen bestimmte Verfahren in Kindschaftssachen zügiger durchgeführt und die Stellung des Kindes, seine Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte und die Berücksichtigung seines Wohls gestärkt werden.
    Unter
    www.vamv.de steht der neue Leitfaden des VAMV jetzt zum kostenlosen Download bereit. Darin informiert der VAMV zu den wichtigsten Neuerungen des FamFG. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den häufigsten Beratungsfällen kindschaftsrechtlicher Art und dort insbesondere auf der Regelung des Umgangs. Vor allem Berater/innen und Eltern will der VAMV Argumente an die Hand geben, die in das Verfahren eingebracht werden können, um Richter/innen und sachverständige Gutachter/innen zu Entscheidungen zu bewegen, die der Vielfalt der Situationen getrennter Eltern und vor allem der Situation der Einelternfamilien gerecht werden.
     
  • Alleinerziehende in Deutschland – Potenziale, Lebenssituationen und Unterstützungsbedarfe
    MONITOR FAMILIENFORSCHUNG Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik, Ausgabe 15,
    Erstellt durch: FamilienForschung Baden-Württemberg November 2008
    Im Auftrag:Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
     
  • Aktuelle Entscheidungen zum Unterhaltsrecht
     
  • Broschüre "Familienland Deutschland" (2008) des Statistischen Bundesamtes
     
  • Gesetzliche Neuregelung zum 1. April 2008: Gesetz zur Vaterschaftsfeststellung
     
  • Am 1. Januar 2008 tritt das neue Unterhaltsrecht in Kraft. Informationen über die neue Rechtslage finden Sie hier. (von Petra Winkelmann, Dezember 2007)
     
  • Neues Unterhaltsrecht: http://www.ra-cunningham.de/rechtsanwalt-familienrecht-nuernberg/scheidung-unterhalt
     
  • Bundestag verabschiedet Gesetz zu Vaterschaftstests
    Männer können im Zweifel ihre Vaterschaft künftig testen, ohne sie zugleich juristisch anfechten zu müssen. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz mit den Stimmen von Union, SPD und FDP gegen die Linke bei Enthaltung der Grünen. Derzeit ist mit einem Vaterschaftstest im Falle eines negativen Ergebnisses automatisch die Anfechtung der Vaterschaft verbunden. Die neue Regelung strebt hingegen danach, soziale Bindungen zu bewahren. Das Gesetz soll spätestens am 31. März in Kraft treten. Das Bundesverfassungsgericht hatte dem Gesetzgeber aufgetragen, bis zu dieser Frist ein vereinfachtes Verfahren zu schaffen. Heimliche Tests bleiben weiterhin verboten, sind aber straffrei. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) betonte, dass mit dem jetzigen Verfahren die Rechte aller Betroffenen gewahrt blieben. Es könne keine Lösung sein, die Frage der Abstammung mit heimlichen Gen-Tests zu beantworten.
    Künftig soll es zwei Verfahren geben: das Klärungsverfahren und das davon unabhängige Anfechtungsverfahren. Vater, Mutter und Kind haben jeweils gegenüber den beiden anderen Familienangehörigen einen Anspruch auf Klärung der Abstammung. Für eng begrenzte Fälle gibt es Härtefallklauseln, falls zum Beispiel eine Klärung einem schwer kranken Kind nicht zuzumuten ist. Wird dann in einem weiteren Schritt die Vaterschaft angefochten, muss dies innerhalb von zwei Jahren geschehen. (Quelle: KNA - 2520 23. Februar 2008, Inland, Seite 5.)
     
  • Der beliebte VAMV-Ratgeber „allein erziehend, Tipps und Informationen“ ist in der 17. Auflage völlig aktualisiert und in neuem Layout erschienen. Pressemitteilung und Bestellung
     
  • Ausgezeichnete Projekte: Preisverleihung des Ideenwettbewerbs „Stark für Familien“
    Informationen / Preisträgerprojekte Ideenwettbewerb_Infoservice
     
  • Frühe Hilfen für Eltern schützen Kinder wirkungsvoll.
    Interview mit Petra Winkelmann, Fachreferentin der SkF Zentrale
     
  • Unter www.vaterwerden-vatersein.de/weiterlesen findet sich eine umfangreiche Literaturliste, die auch als pdf-Datei zum downloaden zur Verfügung steht.
    Die Liste umfasst 300 Bücher-Tipps für Väter und wurde erstellt von Christian Meyn-Schwarze.
     
  • Kindeswohl
    Das DCV-Info Nr. 28/2007 weist auf zwei Entwicklungen auf der Bundesebene hin:
    • die Verabschiedung des Gesetzes zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls und
    • das Nationale Zentrum für Frühe Hilfen, das in Köln seine Arbeit aufgenommen hat (Info)
       
  • Stellungnahme des SkF und DCV zum Entwurf eines Gesetzes zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls
     
  • Die Bundesregierung hat einen Bericht über die Auswirkungen des Kinderzuschlags vorgelegt, der auf einer Evaluationsstudie des forsa Institutes beruht. Der Kinderzuschlag wird stark kritisiert, weil fast 85% der Anträge abgelehnt werden - davon mehr als ein Drittel wegen Unterschreitung der Mindesteinkommensgrenze - und mit der Antragstellung bzw. -ablehnung ein hoher Verwaltungsaufwand verbunden ist. Im Ergebnis wird insbesondere eine Verfahrensvereinfachung empfohlen (Abschaffung der komplexen Regelungen zu Mindest- und Höchsteinkommensgrenzen) und angeregt, die Minderungsrate bei Einkommen über der Mindestgrenze neu zu staffeln. Die Bundesregierung erarbeitet auf der Grundlage des Berichtes derzeit Vorschläge zur Weiterentwicklung des Kinderzuschlags. Drucksache BR
     
  • Reform des Unterhaltsrechts
     
  • Allein Erziehende im gesellschaftlichen Wandel von Petra Winkelmann, Referentin beim SkF-Zentrale in Dortmund. Quelle: neue caritas Jahrbuch 2007
     
  • Leben und Arbeiten in Deutschland. Sonderheft 1: Familien und Lebensformen - Ergebnisse des Mikrozensus 1996 - 2004, Hrsg.: Statistisches Bundesamt
     
  • Handlungsempfehlungen des Deutschen Vereins zur Förderung allein Erziehender im Rahmen
    des SGB II

     
  • AGIA-Pressemitteilungen/Stellungnahmen

Öffentlichkeitsarbeit / Materialien